Aqua Vortexia von Alduigeo: Mehr als Filter und Keimfreiheit

Aqua Vortexia von Alduigeo: Mehr als Filter und Keimfreiheit

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:News
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Quell des Lebens, Durstlöscher und jetzt auch noch Heilsbringer in Sachen Gesundheit? Das Geschäft mit dem Wasser boomt: Es wird gefiltert, ionisiert, mit Zusatzstoffen versehen, gereinigt, destilliert und mehr. Aber was ist dran am „gesunden“ Wasser? Wie sollte Wasser aufbereitet sein, um im Alltag wirklich die bestmögliche Auswirkung auf die Gesundheit zu entfalten?

Leitungswasser ist in Deutschland in der Regel unbedenklich: Entweder wird es chloriert oder es wird UV-Strahlung ausgesetzt, um es keimfrei zu machen. Zusätzlich reichern viele Gemeinden das Wasser mit Fluor und/oder Jod an, bisweilen mit anderen Mineralstoffen. Übrigens enthält das aus tieferen Gesteinsschichten stammende Leitungswasser in Deutschland von Natur aus Mineral Stoffe und soll so einen wertvollen Beitrag zur täglichen Ernährung leisten. Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite bieten viele Hersteller spezielle Filter an, die dem Wasser nicht nur Verunreinigungen, sondern auch Mineralstoffe entziehen. Sogenanntes weiches Wasser liegt im Trend: Wasser, das so nah an 100 % H2O ist, wie es nur geht. Mineralstoffe und ähnliches sollten eher nicht enthalten sein, sie könnten der Gesundheit schaden und verändern den Geschmack

Wasserstoffwasser ist mit Wasserstoff angereichertes Wasser

Molekularer Wasserstoff soll einige Eigenschaften haben, die der Gesundheit zugutekommen. Mehr als 1.000 wissenschaftliche Studien beschäftigen sich inzwischen mit dem Nutzen von wasserstoffreichem Wasser, das eine positive Wirkung bei ernsthaft erkrankten Menschen hat, sich auch auf erkrankte Tiere positiv auswirkt und dazu noch gut schmecken soll. Was hat es mit dem besonderen Wasser nun auf sich?

Wasserstoff dringt bis in die Mitochondrien

Zuerst einmal: Man bekommt beim Trinken laut Berichten immer mehr Durst und das liegt nicht am Mineralstoffgehalt des Wassers denn auch mineralstofffreies (und damit salzfreies) Wasser kann mit Wasserstoff angereichert werden. Wasserstoff ist das kleinste Molekül. Es gelangt im Körper überall hin, weil das Gas von keiner der im Körper angelegten Barrieren aufgehalten werden kann. Wasserstoff dringt bis in die Mitochondrien und in den Zellkern vor. Es kann den gesamten Körper ungehindert durchfluten. Das löst dieses Durstgefühl aus: Es muss mehr getrunken werden. Denn die Energiekraftwerke in den Zellen (die Mitochondrien also) sind darauf programmiert, den Wasserstoff aus der Nahrung zu gewinnen.

Die unmittelbare Wirkung von wasserstoffreichem Wasser lässt sich denn auch leicht beschreiben: Die meisten Menschen stellen schon innerhalb der ersten Minuten nach dem Trinken fest, dass sie einen klaren Kopf haben und sich erfrischt fühlen. Wasserstoff wirkt im Körper als Signalmolekül. Im Magen sorgt es für die vermehrte Ausschüttung von Ghrelin. Das wiederum regt die Produktion von Wachstumshormonen an.

Wasserstoffreiches Wasser gegen Krankheiten?

Alle Erkrankungen, die mit oxidativem Stress in Verbindung gebracht werden, können durch die zusätzliche Gabe von Wasserstoff abgemildert werden. Wasserstoff besitzt selektive antioxidative Eigenschaften. Er kann insbesondere das DNA-schädigende Hydroxyl-Ion bekämpfen. Wie genau das funktioniert, wird derzeit noch erforscht. Wasserstoff hinterlässt keine schädlichen Nebenprodukte, wenn freie Radikale neutralisiert werden. Denn sie werden einfach in Wasser verwandelt. Bei anderen Antioxidantien kann es passieren, dass sich selbst zu freien Radikalen werden.

Wie kommt der Wasserstoff ins Wasser?

Der Verein „Alduigeo Wassertechnologie Forschung und Entwicklung“ hat eine Wassertechnologie entwickelt, die in der Aqua Vortexia Hausanlage bis zu 3.600 l Wasser täglich nicht nur reinigt und aufbereitet, sondern auch mit molekularem Wasserstoff anreichert. Das Wasser kann für die Ernährung (Essen, Kochen, Trinken, Konservierung) genauso genutzt werden wie im sanitären Bereich: Es eignet sich zum Waschen und Duschen, zum Baden, für die Herstellung von Öl-in-Wasser-Emulsionen im Wellness-Bereich. Und natürlich kann es auch für medizinische Anwendungen unter ärztlicher Begleitung genutzt werden. Für die Heizung und im Garten, als Trinkwasser für Tiere, im Schwimmteich und für Biotope mit Selbstreinigung und für alle Reinigungsanwendungen in und um das Haus eignet sich das Wasser.

Ein besonderer Punkt ist, dass molekular gelöster Wasserstoff die Funktion der Telomere im Körper unterstützt und daher  verjüngend wirkt. Die Aqua Vortexia Hausanlagen bestehen aus mehreren Komponenten: Es gibt einen Verwirbelt, Sedimentfilter und Aktivkohleblockfilter, einen kleineren Sedimentfilter, einen Umkehrosmose-Filter, eine Carbon Geschmacks-Filter, UV- und Infrarot-Filter sowie einen Mineralstoff-Filter. Am Ausgang der Anlage sitzt ein weiterer Verwirbelt. Ein 100-Liter-Drucktank und ein 1.000-Liter-Edelstahltank gehören genauso dazu wie der Wasserhahn und die Schnittstelle zum bestehenden Wassersystem. die elektronische Steuerung des Pegelstands sowie eine Ultraschall-Pegelstandmessung vervollständigen die Anlage.

Nebenwirkungen scheint das mit molekularem Wasserstoff angereicherte Wasser nicht zu haben. Verschiedene Preismodelle nehmen Rücksicht auf die individuelle finanzielle Situation – da steht dem ganz privaten Jungbrunnen ja nichts mehr im Weg.

Schreibe einen Kommentar